Oktober 28, 2020

St. Pauli | 22.08.2011

ierzu noch ein kleiner Auszug von der St. Pauli Mafia zur Baner-Aktion… wir steigen kurz nach Osnabrück ein… mehr könnt ihr auch unter http://sanktpaulimafia.blogsport.de/2011/08/25/dann-lieber-dreimal-hintereinander-talocan/ nachlesen.

Hinter Osnabrück waren wir dann vollzählig und weihten die „Mafia-Lounge“ ein mit einem Workshop zum Thema „Homophobie“. Es gab kurze Vorträge zu Homophobie in der Gesellschaft und im Fußball sowie in der Punk- und Hardcoreszene mit anschließender Diskussion und einem Quiz. Während sich einige wirklich bemühten, die frauenfeindlichen und homophoben Zitate den Urhebern zuzuordnen, entschlüsselte ein Anagramm-erfahrener Referent das Lösungswort und konnte sich als Preis einen Haufen Sticker aussuchen. Die Texte, Diskussionsergebnisse und das Quiz wird es demnächst als Datei geben.

In Hamburg dann die übliche Hektik. Nein, diesmal mehr als sonst.
Durch die Protestaktionen gegen Sch…-Montagsspiele wäre das TeBe-Aktionsbanner am Zaun in der Süd nicht sichtbar gewesen. Als Alternative bot Til vom FCSR an, das Banner an der Fanladen-Bande in der Gegengerade anzubringen (danke, auch an Justus fürs Okay!), dieser Platz erwies sich dann aber als zu schmal. Also hektisch rumtelefonieren und auf die Schnelle einen neuen Platz suchen. In der Zwischenzeit die Übergabe mit den Berliner_innen vom Bündnis „Fußballfans gegen Homophobie“ organisieren und sich vom begleitenden Team eines Internetportals dabei abfilmen lassen (grmpf). Und ja, ich gebe es zu, ich habe ihn nicht erkannt! Diesen nicht mehr ganz jungen normal aussehenden Typen, der sich bei der Bannerpräsentation so zielstrebig neben mich stellte und freundlich über den Bannerrand grinste. Auf meine Frage „wer bist du denn?“ antwortete er mit „der Präsident“, um auf mein ungläubiges „aber sicher doch“ dann seinen Namen zu nennen. Aber mehr als sein Gesicht in die Kamera halten wollte er wohl gar nicht und verschwand direkt. Er hätte sich durchaus über die Aktion informieren können.

Als neue Alternative für das wirklich große und breite lilafarbene Banner empfahl man uns die Haupttribüne, wo wir auf anfänglich skeptische („ist das denn mit dem Verein abgesprochen?“), aber zunehmend hilfreiche Ordner_innen trafen und auch der OL zeigte sich nach der Einleitung „das war aber nicht abgesprochen“ konziliant (danke).

An dieser Stelle auch noch mal vielen Dank an St. Pauli Mafia und die zahlreichen Helfer_innen.