Oktober 29, 2020

FUßBALL UND SCHWUL – DAS GEHT GAR NICHT ! ?

An die 90 Personen kamen zu der Diskussionsrunde „Fußball und Schwul – das geht gar nicht ! ? der Meenzelmänner am 17.November in den VIP-Raum des Bruchwegstadions von Mainz 05.

Mit Malik Fathi stellt sich – nach unserem Wissen – das erstemal ein Profifußballer einer Live Diskussion zu diesem Thema. Es entwickelte sich eine Interessante und teilweise kontroverse Diskussion über ein mögliches Outing eines Profifußballer und Homophobie im Fußball. Alle gemeinsam waren sich aber einig, das dieses Thema aus der Tabu Ecke heraus muss. Für Malik Fathi ist es wichtig, dass sich ein Fußballer dann outet wenn es für ihn selbst eine Befreiung wäre. Ein Outing auf Grund von öffentlichem Druck lehnt er und alle Teilnehmer ab. Dag Heydecker, Geschäftsführer Mainz 05, findet die Zeit noch nicht gekommen für ein Outing – Mainz 05 würde aber einem Spieler auf jeden Fall alle Unterstützung geben. Markus Delnef von den Meenzelmänner betonte, dass ein Outing eines Profis als Vorbild für andere zu sehen sei. Auch für junge, ungeoutete Schwule, wäre dies ein positives Signal. Tankred von den Ultras Mainz sieht von Fanseite, zumindest in Mainz, überhaupt kein Problem, wenn sich ein Profi outen würde. Insgesamt wurde erwähnt, dass in Mainz sowohl die Fans als auch der Verein mit dem Thema „Fußball und schwul“ sehr offen umgehen würden. Die Ultra Szene Mainz und die Meenzelmänner pflegen seit 4 Jahren sehr enge Kontakte. Diese tauschen sich regelmäßige zu verschiedenen Fanthemen aus. Auch der Kontakt zwischen Meenzelmänner und Mainz 05 ist sehr intensiv. Dies wurde an diesem Abend auch sehr deutlich sichtbar da u.a. der Stadionsprecher Klaus Hafner diese Diskussionrunde moderierte. Auch waren im Publikum einige Hauptamtliche von Mainz 05 anwesend. 

http://www.meenzelmaenner.de/

Presse:http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/11373621.htm